CSU: Der ländliche Raum soll schauen wo er bleibt

Veröffentlicht am 23.01.2011 in Landespolitik
 

CSU und FDP machen nicht Politik für die Menschen, sondern Politik für die Wirtschaft. Das zeigt sich in besonders drastischer Weise in den Empfehlungen des Zukunftsrates - einem von Ministerpräsident Horst Seehofer eingesetzten Gremium. Es empfiehlt, staatliches Geld in erster Linie in Großstädte zu stecken. Das flache Land sei unrentabel, Förderungen hier seien müßig.

Die Wirtschaft und ihre politischen Vertreter in CSU und FDP haben größtes Interesse daran, Profit für sich zu maximieren. Förderpolitik für strukturschwache Gebiete wie die Oberpfalz ist da hinderlich. Viel besser wäre es, "die Starken zu stärken" und die "Schwachen zu schwächen", wie der Präsident des Verbandes der bayerischen Wirtschaft, Randolf Rodenstock, unverhohlen öffentlich erklärte.

Der Zukunftsrat hat diese Forderungen nun untermauert. Seehofer hat das Gremium selbst als "wichtigstes Beratergremium der bayerischen Staatsregierung" bezeichnet. Die Besetzung des Rates hat Seehofer ebenfalls selbst vorgenommen. Er hat Unternehmensberater, Wirtschaftsvertreter und Firmenchefs in den Rat berufen - nicht aber gewichtige Vertreter des ländlichen Raumes oder sozialer Randgruppen. Entsprechend fallen die Vorschläge aus.

Bayernweites Entsetzen

Die Empfehlungen des Zukunftsrates riefen bayernweit quer durch die Gesellschaft Entsetzen aus. Aus der CSU kamen schwache Widersprüche, die Oberpfälzer CSU-Bezirksvorsitzende Emilia Müller verteidigte das Papier sogar. Seehofer distanzierte sich in keinster Weise- er äußerte sich gar nicht zu der Welle der Empörung. Ein deutliches Signal, dass er an den Empfehlungen des Rates nicht rütteln lassen will!

SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hat nun von Ministerpräsident Seehofer die sofortige Absetzung des Zukunftsrats gefordert und kündigte an, die SPD werde in den Haushaltsberatungen einen entsprechenden Antrag stellen. "Die vorgesehenen 160-tausend Euro im Doppelhaushalt für die Beratung des Ministerpräsidenten durch den Zukunftsrat sind eine Fehlinvestition", so Rinderspacher.

Gremium falsch besetzt

Der SPD-Fraktionsvorsitzende kritisiert weiter, Seehofer habe sich bislang nicht hinreichend von dem "Nadelstreifen"-Gutachten gegen den Ländlichen Raum distanziert. Der Ministerpräsident habe bereits bei der Zusammensetzung des Gremiums falsche Weichenstellungen vorgenommen: "Seehofer hat den Zukunftsrat bewusst als Metropolen-Monopoly konzipiert", so sei unter den 22 Gremiumsmitgliedern beispielsweise nur ein Oberpfälzer und kein einziger Oberfranke.

Die SPD halte fest am Verfassungsziel der Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen in ganz Bayern. "Der Ländliche Raum darf nicht als vernachlässigbarer Rest von der Entwicklung des Wohlstands abgekoppelt werden", betont der SPD-Fraktionschef. Dafür sei eine "konzentrierte und energische Kraftanstrengung" für den Ländlichen Raum notwendig.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:39
Online:1