CSU: Der ländliche Raum soll schauen wo er bleibt

Veröffentlicht am 23.01.2011 in Landespolitik
 

CSU und FDP machen nicht Politik für die Menschen, sondern Politik für die Wirtschaft. Das zeigt sich in besonders drastischer Weise in den Empfehlungen des Zukunftsrates - einem von Ministerpräsident Horst Seehofer eingesetzten Gremium. Es empfiehlt, staatliches Geld in erster Linie in Großstädte zu stecken. Das flache Land sei unrentabel, Förderungen hier seien müßig.

Die Wirtschaft und ihre politischen Vertreter in CSU und FDP haben größtes Interesse daran, Profit für sich zu maximieren. Förderpolitik für strukturschwache Gebiete wie die Oberpfalz ist da hinderlich. Viel besser wäre es, "die Starken zu stärken" und die "Schwachen zu schwächen", wie der Präsident des Verbandes der bayerischen Wirtschaft, Randolf Rodenstock, unverhohlen öffentlich erklärte.

Der Zukunftsrat hat diese Forderungen nun untermauert. Seehofer hat das Gremium selbst als "wichtigstes Beratergremium der bayerischen Staatsregierung" bezeichnet. Die Besetzung des Rates hat Seehofer ebenfalls selbst vorgenommen. Er hat Unternehmensberater, Wirtschaftsvertreter und Firmenchefs in den Rat berufen - nicht aber gewichtige Vertreter des ländlichen Raumes oder sozialer Randgruppen. Entsprechend fallen die Vorschläge aus.

Bayernweites Entsetzen

Die Empfehlungen des Zukunftsrates riefen bayernweit quer durch die Gesellschaft Entsetzen aus. Aus der CSU kamen schwache Widersprüche, die Oberpfälzer CSU-Bezirksvorsitzende Emilia Müller verteidigte das Papier sogar. Seehofer distanzierte sich in keinster Weise- er äußerte sich gar nicht zu der Welle der Empörung. Ein deutliches Signal, dass er an den Empfehlungen des Rates nicht rütteln lassen will!

SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hat nun von Ministerpräsident Seehofer die sofortige Absetzung des Zukunftsrats gefordert und kündigte an, die SPD werde in den Haushaltsberatungen einen entsprechenden Antrag stellen. "Die vorgesehenen 160-tausend Euro im Doppelhaushalt für die Beratung des Ministerpräsidenten durch den Zukunftsrat sind eine Fehlinvestition", so Rinderspacher.

Gremium falsch besetzt

Der SPD-Fraktionsvorsitzende kritisiert weiter, Seehofer habe sich bislang nicht hinreichend von dem "Nadelstreifen"-Gutachten gegen den Ländlichen Raum distanziert. Der Ministerpräsident habe bereits bei der Zusammensetzung des Gremiums falsche Weichenstellungen vorgenommen: "Seehofer hat den Zukunftsrat bewusst als Metropolen-Monopoly konzipiert", so sei unter den 22 Gremiumsmitgliedern beispielsweise nur ein Oberpfälzer und kein einziger Oberfranke.

Die SPD halte fest am Verfassungsziel der Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen in ganz Bayern. "Der Ländliche Raum darf nicht als vernachlässigbarer Rest von der Entwicklung des Wohlstands abgekoppelt werden", betont der SPD-Fraktionschef. Dafür sei eine "konzentrierte und energische Kraftanstrengung" für den Ländlichen Raum notwendig.

 

Sommerfest 2018 SPD Ortsverein

Wann: 07.07.2018

Wo: Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 18:00 Uhr

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

07.07.2018, 18:00 Uhr Sommernachts - / Grillfest

Alle Termine

Mitglied werden bei der SPD

Natascha Kohnen - Ein neues Gesicht für Bayern BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

 

https://mitgliedwerden.spd.de/eintr…

Ansprechperson:

Vorsitzender Andreas Koch

Mobil 01708357912

WebsoziInfo-News

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:28
Online:1