Bei Neunaigen: Kahlschlag für den Profit

Veröffentlicht am 27.02.2009 in Regionalpolitik
 

Rund um die Gemeinde Freudenberg sprießen riesige Industriegebiete wie die berühmten Schwammerln aus dem Boden: Zwischen Wernberg-Köblitz und Neunaigen wurden mehrere Hektar Wald gerodet. Weitere Industriegebiete sind zwischen Etsdorf und Schmidgaden geplant und das Gewerbegebiet am Monte Kaolino bei Hirschau reicht schon bald bis zur Ortschaft Weiher heran.

Der stellvertretende Landrat und Bürgermeister von Kümmersbruck, Richard Gaßner, hat sich nun beim politischen Aschermittwoch in Ursensollen für eine bessere Zusammenarbeit der Gemeinden ausgesprochen. Es mache keinen Sinn, wenn jede Gemeinde im Alleingang an der A 6 Gewerbegebiete erschließe, sagte er. "Dies kostet enormes Geld und belastet die Gemeinden finanziell."

In der Bevölkerung macht sich Unmut über die Kahlschläge in den Wäldern breit. Es stelle sich die Frage, welche Unternehmen sich auf den riesigen Flächen ansiedeln sollen. Die Flächen einfach "auf gut Glück" zu erschließen und für den Fall der Fälle bereit zu halten, sei teuer und unverantwortlich gegenüber der Natur. "Die Landschaft leidet unter der Zersiedelung", hieß es bei einer Waldbegehung im Neunaigener Forst unweit des Conrad-Lagers. "Aus unserer Landschaft wird ein Industrie-Disney-Land mit Werbemasten und Lichterorgeln."

Wichtig sei eine Absprache unter den Gemeinden bzw. klare Vorgaben vom Planungsverband Oberpfalz Nord. Denn neben den Industriegebieten Wernberg-Köblitz, Etsdorf-Trisching seien weitere riesige Gewerbeflächen zwischen Ursensollen und Amberg, an der B 85 bei Schafhof, an der A 93 bei Wackersdorf, an der A 93 bei Luhe-Wildenau und an der A 93 bei Mitterteich in Planung.

Gaßner sprach sich in Ursensollen für die Nutzung regenerativer Energien aus Wind, Wasser und Sonne aus. "Das ist die Zukunft, da diese Energien die Umwelt schonen, die Wertschöpfung im Lande betreiben und damit auch Arbeitsplätze schaffen." Mit der Zukunftsagentur "Plus" und dem Naturpark Hirschwald seien wichtige Projekte initiiert worden, "die kommunale Interessen bündeln".

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:39
Online:1