Ausbau Lintach-Raigering erst nach 2025

Veröffentlicht am 23.02.2011 in Verkehr
 

Die bayerische Staatsregierung hat am Mittwoch den aktualisierten Ausbauplan für die Staatsstraßen im Freistaat vorgelegt. Demnach soll zwar bald in Richtung Mertenberg gebaut werden. Der Ausbau der kurvenreichen Holperstrecke zwischen Lintach und Raigering ist aber erst nach dem Jahr 2025 vorgesehen. Mindestens genauso lang muss das Projekt Paulsdorf warten.

Nachfolgend ein Auszug aus dem 7. Ausbauplan Staatsstraßen in Bayern mit Ortsangaben und Kosten (jeweils die Millionenbeträge in Klammern):

1. Dringlichkeit
(Realisierung geplant bis 2021):

Staatsstraße (St) 2172 Ortsumfahrung (OU) Bärnau (6,6 Mio Euro) und OU Plößberg (5,8), St2170 bei Lengenfeld (5,6), St2177 OU Kulmain (4,4) und OU Waldershof (8,3), St2168 OU Eschenbach (4,4), St2399 OU Mertenberg (2,3) und Ausbau Freudenberg-Mertenberg (2,7), St2235 Verlegung bei Kastl (2,4), St2149 Verlegung bei Nittenau (7,8), St2398 Ausbau Dieterskirchen (2,5), St2156 OU Unteraich (3,4) und Ausbau Oberaich (3,4), St2159 Ausbau Gaisthal (4,8).

Reserveprojekte
(2021-2025):

St2167 OU Tirschenreuth (5,3) und OU Hohenwald (2,1), St2176 Ausbau Konnersreuth (4,3), St2665 Ausbau Frankenreuth (2,3), St2174 OU Neualbenreuth (3,1), St2120 OU Kirchenthumbach (1,7), St2166 Nord-Ost-Umgehung Weiden (7,4) Ausbau Dürnast-Mantel (2,8) und Ausbau östlich Weiden (8,5), St2120 Ausbau Kirchenthumbach-Heinersreuth (5,1), St2166 OU Freihung (2,2) und OU Thansüß (2,9), St2164 Bahnübergang Röckenricht (1,5), St2145 OU Kaspeltshub (3,3), St2159 Murrachbrücke (1,5).

2. Dringlichkeit
(nach 2025):

unter anderem die Ortsumfahrungen von Kulmain (Ost), Pfrentsch, Grafenwöhr, Heinersreuth, Kümmersbruck, Raigering-Lintach, Paulsdorf, Altendorf, Eigelsberg, Niedermurrach, Pfreimd, Willhof/Schwarzach sowie die Ausbauten Wondreb-Neualbenreuth und Flossenbürg.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:34
Online:1