die SPD-Kreistagsfraktion informiert

Veröffentlicht am 13.07.2008 in Kommunalpolitik
 

„Durch die Direktanbindung des St. Anna-Krankenhauses an die B 85 werden die Rettungswege wesentlich kürzer“ betonte Josef Flierl, Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion. Die Maßnahme, die bis November abgeschlossen werden solle, gab er sich überzeugt, „wird das Kommunalunternehmen Kreiskrankenhäuser wesentlich stärken.“ Vor Ort trafen sich in Sulzbach-Rosenberg die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion mit Krankenhaus-Vorstand Dr. Christian Roppelt um sich über die Baumaßnahme zu informieren. Für Ex-Landrat Armin Nentwig sei mit der Anbindung ein Traum in Erfüllung gegangen, erinnerte Fraktionssprecher Flierl.

Sie stelle, verknüpft mit der Ansiedlung des BRK-Rettungszentrums, eine Investition für die Zukunft des Krankenhauses dar. Die Einsatzzeiten würden verkürzt, eine schnellere Erreichbarkeit des Krankenhauses bei Notfällen auf der Autobahn A6, aus dem Birgland, dem Königsteiner und auch dem Vilsecker Raum ermöglicht.

„Durch die Nordumgehung Sulzbach-Rosenbergs, die in einigen Jahren kommen wird, werden die Anfahrtswege aus dem Nordosten den Landkreises nicht mehr durch die Stadt führen“ fügte Kreisrat MdL Reinhold Strobl an. Dadurch werde für Patienten aus dem Hahnbacher, Hirschau-Schnaittenbacher und Vilsecker Raum das St. Anna-Krankenhaus noch leichter und schneller erreichbar „und noch attraktiver.“ Die Anbindung sei zudem auch notwendig, fügte Kreis- und Stadtrat Dr. Armin Rüger an, „um die Rettungsfristzeiten von zehn Minuten einhalten zu können.“ Fraktionsvorsitzender Flierl verwies darauf, dass die Planung und Bauausführung der Maßnahme durch das Ingenieurbüro für Bau- und Umwelttechnik Renner Consult & Partner GmbH übernommen worden sei, die Straßenbauarbeiten mit einer Auftragssumme von 882000 Euro an die Firma Steiniger aus Neunburg vorm Wald vergeben wurde.

75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten, so Flierl, würden aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz bezuschusst, „an den nicht zuwendungsfähigen Kosten beteiligt der Landkreis sich zur Hälfte.“

Beide Anbindungen, so Verwaltungschef Roppelt auf die Frage von Kreis- und Bezirksrat Richard Gaßner, seinen in der Maßnahme ebenso wie die zur Unterfangung notwendige Stützmauer von 60 mal vier Metern eingeschlossen. Ein Flächenanteil sei aus dem Sondervermögen Kommunalunternehmen entnommen und an die Stadt abgetreten worden, ergänzte er „und ei-nige neue Behindertenparkplätze werden auf dem Grundstück im Umgriff entstehen.“

Im anschließenden Gespräch informierte Krankenhaus-Vorstand Dr. Christian Roppelt die Räte der SPD-Fraktion, dass die beiden neuen Chefärzte der Chirurgischen Abteilungen Dr. Marcin Leszczynski und Dr. Walter Luyken ihren Dienst aufgenommen hätten.

Ebenso habe die Leitende Oberärztin Dr. Gabriele Birkofer ihren Dienst in der Inneren Abteilung angetreten und wird dort ab 1. Oktober als Chefärztin tätig sein. Neben der Funktion als Haus der Grund- und Regelversorgung werde sich das St. Anna-Krankenhaus auch bei Operationen weiter profilieren, so Roppelt abschließend.

zum Bild: Vor Ort informierte sich mit Krankenhaus-Vorstand Dr. Christian Roppelt (Fünfter von rechts) über die Direktanbindung des St. Anna-Krankenhauses an die B 85.

 

Mitgliederversammlung und Jahresabschlußfeier 2017

Vorankündigung:

Freitag 01.Dezember 2017 - Kreuzwirtshaus Immenstetten

Beginn: 19.30 Uhr

Auf euer Kommen freut sich die gesamte SPD Vorstandsschaft

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Wer-ist-Online?

Besucher:447718
Heute:32
Online:1